Freiwillige Feuerwehr der Kreisstadt St. Wendel

Löschbezirk    WERSCHWEILER

ein lebendiger Teil der DORFinteressenGEMEINSCHAFT

 

Brandaktuelles/Informatives:

 

Schneller als gedacht ...... Nr. 3 schon im Januar!

 

Einsatz 2024/003   Montag, 08. Januar 2024, zur Nachtzeit: Brand 1 - b1/Rauchwarnmelder ohne Feuer/Rauch

Infolge der Betätigung des Hausnotrufes durch eine Mitbürgerin, die durch den ausgelösten Rauchwarnmelder aus dem Schlaf gerissen wurde, löste die Leitstelle um 03:04 Uhr Alarm aus. Es sind keine 10 Minuten vergangen, als unser Löschfahrzeug an der Einsatzstelle eintrifft, das Mannschaftstransportfahrzeug folgt zeitnah. Die Mitbürgerin empfängt uns bereits wohlauf an der Haustür, der Melder ist von weitem hörbar. Es folgen Kontrolle von Innen- und Außenbereich mit dem Ergebnis, dass kein Schadensfeuer festzustellen ist. Neben der Außerbetriebnahme des Melders und Absprache mit der eingetroffenen Polizeistreife, versichern wir der Bewohnerin, dass Sie absolut richtig und somit vorbildlich gehandelt hat. Um den Rauchwarnmelder kümmert sich zeitnah ein benachbarter Feuerwehrkamerad, eine Kurzkontrolle bestätigt eine frische Batterie. Mit einer derart kurzen Eintreffzeit und der Anwesenheit von neun Einsatzkräften rücken wir mit einem guten Gefühl gegen halb vier wieder ein und verabschieden uns zum größten Teil erneut in die heimischen Betten.

 

 

 

Die Christbaumsammelaktion - wieder eine tolle Sache

Am Samstag, 13. Januar, machte sich ab 14:00 Uhr die abgebildete starke Truppe auf den Weg durchs Dorf. Es war allen Beteiligten eine Freude, die Mitbürger von ihren ausgedienten Weihnachtsbäumen zu befreien. Wir konnten uns über viele Spenden freuen. die ausschließlich der Jugendfeuerwehr zugutekommen. Damit ist es uns z. B. möglich, das diesjährige Zeltlager in Steinberg-Deckenhardt zu einem großen Teil zu finanzieren.

Unsere Jugendfeuerwehr bedankt sich bei allen Mitbürgern ganz herzlich für die Spenden und den beiden Traktorfahrern Rico und Joschua für ihre Unterstützung. Vielen Dank auch an Otto Stoll, der den Fuhrpark bereitgestellt hat.

Vielen Dank - im Einsatz für Werschweiler.

 

Stillstand macht Probleme - das ist auch bei unseren Herzen so ........

Auch auf den Terminplänen für Jugend und Einsatzabteilung ist sie fester Bestandteil im jährlichen Übungsszenario - die ERSTE HILFE.                             Mit unserem Kameraden Martin, der als Anästhesist und Notarzt für diese Ausbildung prädestiniert ist, erfahren wir jedes Jahr eine Auffrischung. Vorgestellt werden alle Neuerungen, Verbesserungen und dank einer Reanimationspuppe auch die dringend notwendige Vertiefung von bereits Erlerntem. In intensiven Gesprächen werden Problemstellungen diskutiert, offene Fragen beantwortet und gegebenenfalls Neuerungen vorgestellt. So zum Beispiel ein kleines Hilfsmittel zur Pulskontrolle, da es einem Laien vielfach schwerfällt diesen zu finden und durch Abtasten zu einem verwertbaren Ergebnis zu gelangen. Aufgrund der einfachen Anwendung greifen auch Profis auf ein kleines Hilfsmittel zurück, welches gleichzeitig Puls und Sauerstoffsättigung mißt.            Weil wir generell nichts von Stillstand halten, befindet sich nun das abgebildete Gerät in unserem Feuerwehrverbandkasten.

 


Doch damit nicht genug, wir wollen schließlich Leben retten und in diesem Zusammenhang nichts unversucht lassen.

Vor ein paar Jahren wurde die Notwendigkeit von Defibrillatoren in den Fokus gerückt, woraufhin seitens der Kreisstadt ein solches Gerät im Foyer des Dorfgemeinschaftshauses positioniert wurde. Regelmäßige Kontrolle und erforderliche Wartung (Austausch von Klebepads und Batterien) ist durch eine Fachfirma sichergestellt. Mit der Örtlichkeit verbindet sich die Tatsache, dass der Zugriff nur den Personen möglich ist, die sich im Dorfgemeinschaftshaus aufhalten. Die Handhabung ist weitestgehend automatisiert. Die Abbildung zeigt das vorgehaltene Gerät im Gemeindehaus.

In einer lebhaften Diskussion haben wir über mögliche Standorte weiterer Geräte nachgedacht, die allzeit öffentlich zugänglich sein sollen. Wir favorisieren die Standorte -altes Gerätehaus- und -Anwesen Gutjahr- in der Bornbachstraße. Die Anfrage von Preisen hat die Feuerwehr angestoßen und stünde auch für die Installation der Aussenkästen zur Verfügung. Zeitnah wird die Dorfinteressengemeinschaft seitens der Feuerwehr angesprochen. Einen Anfang könnte/sollte man mit dem Standort -altes Gerätehaus- machen.

Unser Dank an Martin für eine tolle Übung und viele sinnvolle Anregungen.

Ein erneuter Besuch durch einen Rettungswagen ist in die Planung aufgenommen, da mit dem Verladen neuartiger Rettungstragen auch auf uns als Tragehelfer neue Herausforderungen zukommen.

.... nicht nur das Herz, auch die Feuerwehr kann keinen Stillstand gebrauchen.

 

 

die aktuellen Terminpläne:

 

 

 

 

 

 

 

  Wissend um unsere Grenzen und die erforderliche Routine, wenn es um die Erledigung von lebenswichtigen Tätigkeiten geht, stehen Übungen mit der Steckleiter ganz oben auf der Dringlichkeitsskala.

Die Steckleiter, die in jedem noch so kleinen Löschbezirk auf dem Fahrzeug verladen ist, ist im Brandfall zur Sicherstellung eines zweiten Rettungsweges und bei der Technischen Hilfe unverzichtbar.

Der sichere Umgang mit diesem Rettungsgerät wird im Zweifelsfall zur Existenzberechtigung für jeden Löschbezirk.

Daher heißt es üben, üben, üben ...............

Im Übungsfall ist es untersagt, lebende Personen auf diesem Weg zu retten, weshalb wir dank eines Sponsors auf einen lebensgroßen Dummy zurückgreifen können, der mit Gummigranulat gefüllt ist. Auch sind im Übunsfall zusätzliche Sicherungsleinen zu verwenden.

Die ein oder andere Problemstellung hat unser Wissen herausgefordert und dazu beigetragen, solche Szenarien weiter zu verbessern.

 

 

 wir verstehen unser Handwerk von der Pike auf

damit das noch lange so bleibt - einfach mitmachen

wir werden gebraucht - mehr denn je

starkes Hobby - Erfolgserlebnisse gibt es inklusive

diese Feuerwehr hat sich Werschweiler verdient

 

Corona ist Geschichte? Umsichtiges Vorgehen und Handeln als Garanten für einen erfolgreichen Einsatz. Gedächtnisstütze: klare Bildfolge, wenig Worte

 

 

      mit 1. am Eingang begrüßt                       auf direktem Weg zu 2. Funkgerät

 

 

     4. Corona-Ecke am Stammplatz                 5. alles okay ?  in den Fahrzeugen

 

.... auch weiterhin ein Teil der Werschweiler Lösung ........

 

die Corona-Ecke am Zugang zur Fahrzeughalle


 

Aktuelle Infos unter anderem zum Übungsbetrieb gibt es für alle Abteilungen weiterhin per Mail.


 

.... unser Zuhause, davor unsere Fahrzeuge TSF/W und MTF

Fahrzeug_vor_Gertehaus_schmal

Gegründet: 1933
Aufgaben:

Sicherstellung von Brandschutz und Hilfeleistung

... auch über die Ortsgrenzen hinaus eine konstante Größe ...

Organisation Bereitstellungsraum Großschadenslagen Stadtgebiet WEST

unabhängige Wasserversorgung & Wasserschadensbekämpfung

Führung der Einheit Zug 7 (Dörrenbach/Werschweiler)

Bereitstellung einer Wasserübergabestelle als Zug 7

Mitglieder: Aktive: 23
Jugend: 10*                      *inclusive der Zug7Zwerge
Ehrenabteilung: 6
Förderer: 130
Übungstermin:
montags, 1., 2. und 3. des jeweiligen Monats
Jugendfeuerwehr & Zug7Zwerge ---- 17:30 Uhr
Aktive/Einsatzabteilung -------------- 19:00 Uhr
Wo: Feuerwehrgerätehaus Werschweiler (Auf der Höh)
Jahresbeitrag:

2,50 € für Förderer

5,-- € für Jugend, Aktive & Ehrenabteilung

Veranstaltungen:

Ein Tag bei der Feuerwehr - Christi Himmelfahrt

interne Abendwanderung - Vorabend Fronleichnam

interner Familientag alle Abteilungen - Maria Himmelfahrt

Löschbezirksführer: Werner Wagner, Urweg 10, 66606 Werschweiler
Stellvertreter: Peter Ley, Zum Kälberbaum 3, 66606 Werschweiler
Jugendbeauftragter: Eugen Stoppel, Hirtenstrasse 15, 66606 Werschweiler
Kontakt: 06858 6522 oder 0175 2031285
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: z. Zt. im Neustart
www.fw-wnd.de
Joomla templates by Joomlashine