Freiwillige Feuerwehr der Kreisstadt St. Wendel

Löschbezirk    WERSCHWEILER

ein lebendiger Teil der DORFinteressenGEMEINSCHAFT

 

Brandaktuelles/Informatives:

 

Einsatz 2024/006:

Brand E-Anlage lautete das Einsatzstichwort.

Notfallgeschehen: btrafo (Brand Trafo)

Es ist 16:03 Uhr als die Melder den Einsatz ankündigen.

Schon um 16:05 Uhr melden die ersten Kräfte aus dem Gerätehaus ihr Eintreffen zurück. Um 16:08 Uhr rückt das Löschfahrzeug voll besetzt zur Einsatzstelle aus.

Hinter dem Anwesen Bornbachstraße 11 steht der Mast mit den vielen Kabeln und dem Umspanntransformator. Am 10.000 Volt-Anschluss des Trafos hat sich ein Schwelbrand entwickelt, der nur gelegentlich mit Flammen auf sich aufmerksam macht. Es wird eine Wasserversorgung bis zum Verteiler und vom Hydranten zum Fahrzeug aufgebaut, aber noch kein Löscheinsatz vorgenommen. Da vom Brand keine unmittelbare Gefahr ausgeht, warten wir das Eintreffen des Energieversorgers ab. Dies auch vor dem Hintergrund, dass auch bei solchen Mittelspannungsanlagen Sicherheitsabstände einzuhalten sind. Der Versorger schaltet die Anlage um, damit die Stromversorgung im Umfeld sichergestellt ist, um die Brandstelle in Augenschein zu nehmen. Bis zum vorläufigen Abschluss der Arbeiten stellen wir den Brandschutz.

Mit dem Einrücken wird die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt. Da alle 10 ausgerückten Kräfte mit anpacken, ist diese Arbeit schnell verrichtet.

Das souveräne und wohlüberlegte Vorgehen hat die erfolgreiche Ausbildung erneut bestätigt.

 

Mitarbeiter der Stadtwerke begutachten den Schaden, während wir den Brandschutz sicherstellen

Zwischenzeitlich wurde der Transformator ausgewechselt, das Umfeld in diesem Zusammenhang gerodet.

 

Hinweis:

Ablagefläche für Sandsäcke auf der Gebäuderückseite unter dem Dach des Feuerwehrgerätehauses durch Hinweisschild markiert!

Bitte keinen Müll - Türen freihalten!

 

 

Pfingsthochwasser - zwei Tage voller Einsatz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veränderungen annehmen - auch das zeichnet uns aus!

Jeder kann beobachten, dass junge Männer vermehrt Bärte tragen und damit wohl einem neuen Modetrend folgen. Dieser Trend spielt sich im persönlichen Umfeld ab und ist reine Privatangelegenheit. Umso löblicher ist es, wenn zwecks des Tragens eines Atemschutzgerätes und einer damit verbundenen erforderlichen Rasur, dieser Notwendigkeit Folge geleistet wird. Anderenfalls wäre die Dichtigkeit der Maske nicht gewährleistet. Damit eine Rasur erforderlichenfalls auch noch nach einer Alarmierung möglich wird, befindet sich nun auf dem Löschfahrzeug ein entsprechendes Rasiergerät inklusive Ladeanschluss. In Griffnähe ist zudem das erforderliche Desinfektionsspray.

Der ganz besondere Dank für ihre Bereitschaft geht an die jungen Bartträger.

Man schaue sich ruhig die Bilder an.

 

Von der Idee zum Einsatzmittel - es geht weiter ......

Schlauchverschlüsse machen C-Schläuche zum Rettungsgerät in der Wasser- und Eisrettung. Das folgende Bild zeigt die Kupplungen und den benötigten Kompressor. Die komplette Montur hat die Jugendfeuerwehr mit 1,5 bar erfolgreich getestet. Füllzeit: max. 1,5min. Eine praktische Wasserübung und die passenden Fotos folgen bei sommerlichem Wetter.

 

 Eine weitere Ergänzung ist in Arbeit - Unterbaumaterial für Fahrzeuge bei Personenrettung.

Bevor mit einer vernünftigen und patientenschonenden Rettung begonnen werden kann, muss das Unfallfahrzeug in seiner Position fixiert und gegen jede Wackel-/Schaukelbewegung gesichert werden. Dies funktioniert effektiv, wenn man unterbaut und die Luft aus den Reifen läßt. Hat man in der Vergangenheit noch Reifen zerstochen oder das Ventil abgeschnitten, geht man heute wohlüberlegt vor und lässt mit einem Ventilschlüssel die Luft kontrolliert ab. Mit dem erhaltenen Ventil kann das Fahrzeug nach einem Aufpumpen, bei Erfordernis wieder bewegt werden.

Die Vorstellung des Equipments mit Bildern folgt in Kürze.

 

Stillstand macht Probleme - das ist auch bei unseren Herzen so ........

Auch auf den Terminplänen für Jugend und Einsatzabteilung ist sie fester Bestandteil im jährlichen Übungsszenario - die ERSTE HILFE.                             Mit unserem Kameraden Martin, der als Anästhesist und Notarzt für diese Ausbildung prädestiniert ist, erfahren wir jedes Jahr eine Auffrischung. Vorgestellt werden alle Neuerungen, Verbesserungen und dank einer Reanimationspuppe auch die dringend notwendige Vertiefung von bereits Erlerntem. In intensiven Gesprächen werden Problemstellungen diskutiert, offene Fragen beantwortet und gegebenenfalls Neuerungen vorgestellt. So zum Beispiel ein kleines Hilfsmittel zur Pulskontrolle, da es einem Laien vielfach schwerfällt diesen zu finden und durch Abtasten zu einem verwertbaren Ergebnis zu gelangen. Aufgrund der einfachen Anwendung greifen auch Profis auf ein kleines Hilfsmittel zurück, welches gleichzeitig Puls und Sauerstoffsättigung mißt.            Weil wir generell nichts von Stillstand halten, befinden sich nun entsprechende Geräte in den Verbandkästen beider Fahrzeuge.

 

 (Symbolbild eines entsprechenden Gerätes, absichtlich unscharf)

Doch damit nicht genug, wir wollen schließlich Leben retten und in diesem Zusammenhang nichts unversucht lassen.

Vor ein paar Jahren wurde die Notwendigkeit von Defibrillatoren in den Fokus gerückt, woraufhin seitens der Kreisstadt ein solches Gerät im Foyer des Dorfgemeinschaftshauses positioniert wurde. Regelmäßige Kontrolle und erforderliche Wartung (Austausch von Klebepads und Batterien) ist durch eine Fachfirma sichergestellt. Mit der Örtlichkeit verbindet sich die Tatsache, dass der Zugriff nur den Personen möglich ist, die sich im Dorfgemeinschaftshaus aufhalten. Die Handhabung ist weitestgehend automatisiert. Die Abbildung zeigt das vorgehaltene Gerät im Gemeindehaus.

In einer lebhaften Diskussion haben wir über mögliche Standorte weiterer Geräte nachgedacht, die allzeit öffentlich zugänglich sein sollen. Wir favorisieren die Standorte -altes Gerätehaus- und -Anwesen Gutjahr- in der Bornbachstraße. Die Anfrage von Preisen hat die Feuerwehr angestoßen und stünde auch für die Installation der Aussenkästen zur Verfügung. Zeitnah wird die Dorfinteressengemeinschaft seitens der Feuerwehr angesprochen. Einen Anfang könnte/sollte man mit dem Standort -altes Gerätehaus- machen.

Unser Dank an Martin für eine tolle Übung und viele sinnvolle Anregungen.

Ein erneuter Besuch durch einen Rettungswagen ist in die Planung aufgenommen, da mit dem Verladen neuartiger Rettungstragen auch auf uns als Tragehelfer neue Herausforderungen zukommen.

.... nicht nur das Herz, auch die Feuerwehr kann keinen Stillstand gebrauchen.

 

Wissend um unsere Grenzen und die erforderliche Routine, wenn es um die Erledigung von lebenswichtigen Tätigkeiten geht, stehen Übungen mit der Steckleiter ganz oben auf der Dringlichkeitsskala.

Die Steckleiter, die in jedem noch so kleinen Löschbezirk auf dem Fahrzeug verladen ist, ist im Brandfall zur Sicherstellung eines zweiten Rettungsweges und bei der Technischen Hilfe unverzichtbar.

Der sichere Umgang mit diesem Rettungsgerät wird im Zweifelsfall zur Existenzberechtigung für jeden Löschbezirk.

Daher heißt es üben, üben, üben ...............

Die ein oder andere Problemstellung hat unser Wissen herausgefordert und dazu beigetragen, solche Szenarien weiter zu verbessern.

 

Eine unserer Kernaufgaben ist nunmal auch die Brandbekämpfung und hier im Besonderen, verbunden mit einer möglichen Menschenrettung, im Innenangriff.

Hier ist durch ein Schlauchmanagement eine Weiterentwicklung bei der Vornahme des Löschangriffs geschehen.

Unsere beiden Schlauchtragekörbe haben wir um ein Schlauchpaket ergänzt, welches hervorragend in eine Schlauchbucht passt.

Dessen Einsatz bedarf nun intensiver Übung, gerade was das Legen von Loops angeht. Treppenhäuser setzen hier eine besondere Vorgehensweise voraus. Schaut Euch mal ein paar Bilder der letzten Übung in der Scheune von Kamerad Peter Stoll an ........

 


 

Die Fotos reihen sich vom Aufstellen und Absichern des Fahrzeugs, dem Ausleuchten des Umfelds, bis hin zur Rettung auf.

1. Fahrzeugaufstellung, 2. Wasserentnahme mit Systemtrenner, 3. Maschinist am Heck, 4. Verteiler vor Gebäudezugang,                       5. Vornahme Schläuche über Treppe, 6. Dummy vor der Rauchgrenze, 7. Spineboard treppabwärts, 8. Transport ins Freie

 

wir verstehen unser Handwerk von der Pike auf

damit das noch lange so bleibt - einfach mitmachen

wir werden gebraucht - mehr denn je

starkes Hobby - Erfolgserlebnisse gibt es inklusive

diese Feuerwehr hat sich Werschweiler verdient

 

Corona ist Geschichte? Umsichtiges Vorgehen und Handeln als Garanten für einen erfolgreichen Einsatz. Gedächtnisstütze: klare Bildfolge, wenig Worte

 

 

      mit 1. am Eingang begrüßt                       auf direktem Weg zu 2. Funkgerät

 

 

     4. Corona-Ecke am Stammplatz                 5. alles okay ?  in den Fahrzeugen

 

.... auch weiterhin ein Teil der Werschweiler Lösung ........

 

die Corona-Ecke am Zugang zur Fahrzeughalle


 

Aktuelle Infos unter anderem zum Übungsbetrieb gibt es für alle Abteilungen weiterhin per Mail.


 

.... unser Zuhause, davor unsere Fahrzeuge TSF/W und MTF

Fahrzeug_vor_Gertehaus_schmal

Gegründet: 1933
Aufgaben:

Sicherstellung von Brandschutz und Hilfeleistung

... auch über die Ortsgrenzen hinaus eine konstante Größe ...

Organisation Bereitstellungsraum Großschadenslagen Stadtgebiet WEST

unabhängige Wasserversorgung & Wasserschadensbekämpfung

Führung der Einheit Zug 7 (Dörrenbach/Werschweiler)

Bereitstellung einer Wasserübergabestelle als Zug 7

Mitglieder: Aktive: 23
Jugend: 10*                      *inclusive der Zug7Zwerge
Ehrenabteilung: 6
Förderer: 130
Übungstermin:
montags, 1., 2. und 3. des jeweiligen Monats
Jugendfeuerwehr & Zug7Zwerge ---- 17:30 Uhr
Aktive/Einsatzabteilung -------------- 19:00 Uhr
Wo: Feuerwehrgerätehaus Werschweiler (Auf der Höh)
Jahresbeitrag:

2,50 € für Förderer

5,-- € für Jugend, Aktive & Ehrenabteilung

Veranstaltungen:

Ein Tag bei der Feuerwehr - Christi Himmelfahrt

interne Abendwanderung - Vorabend Fronleichnam

interner Familientag alle Abteilungen - Maria Himmelfahrt

Löschbezirksführer: Werner Wagner, Urweg 10, 66606 Werschweiler
Stellvertreter: Peter Ley, Zum Kälberbaum 3, 66606 Werschweiler
Jugendbeauftragter: Eugen Stoppel, Hirtenstrasse 15, 66606 Werschweiler
Kontakt: 06858 6522 oder 0175 2031285
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: z. Zt. im Neustart
www.fw-wnd.de
Joomla templates by Joomlashine